Browns Gas - Geschichte

Dies ist die wenig bekannte Geschichte von eines  Yull Brown, einem Erfinder bulgarischer Herkunft. Sein geburtsname war Ilia Valkov, er soll einer der größten bulgarischen und weltweiten Chemiker aller Zeiten sein.

Er war es, der das heute bekannte  EF -Gas (Energetic Fluid)entdeckt e, welches in der Technik oft als Browns Gas bekannt ist.

 

Die Geschichte, die wir Ihnen nun  erzählen werden, ist eine der erstaunlichsten des letzten Jahrhunderts, sie enthält alles was nötig ist, um ein Actionfilm-Drehbuch zu erstellen: ein Held, der der Zeit voraus ist, Repression durch die Regierung, Spionagevorwürfe, die Entwicklung der Handlung in verschiedenen Ländern und erstaunlicher Durchbruch und ein unerwartetes Ende.

 

Der bürgerliche Name von Yull Brown ist Ilia Valkov , geboren um Mitternacht an Ostern 1922 in einem kleinen Dorf in der Nähe von Varna ( Bulgarien).

 

Schon in jungen Jahren wird er von Technik angezogen. Als Teenager diente er in der bulgarischen Marine in der Ägäis. 

 

Später  ist er nach Sofia gezogen, um dort ein, Studium der Elektrotechnik an Sofia Polytechnic, zu beginnen. aber nach dem  9. September  im Jahre 1948 hat sein Leben die erste Wendung  erfahren.  Da wurde Ilia in ein KZ  gesteckt, in belene, (einer Insel in der Donau neben der Stadt Belene) . Ihm wurde vorgeworfen, sich mit dem ausländische Radiosender (Radio Free Europe) sein eigenes Land auszuspionieren und wurde zum „ Staatsfeind “ erklärt. Er arbeitete jahrelang in einer Justizvollzugsanstalt in Bulgarien unter schrecklichen Bedingungen. 

 

Später arbeitete er unter erschwerten Bedingungen im Bergwerk des Arbeitspädagogischen Wohnheims in Pernik. Obwohl er ein Gefangener war, hat er  während dieser Zeit geholfen,wichtige und teure Geräte zu reparieren. 

1950 wurde er freigelassen, aber die Schikanen durch bulgarische Geheimdienste hörten nicht auf, und zwei Jahre später, 1952, floh er aus Bulgarien in die Türkei, überquerte das Strandzha-Gebirge und  den Fluss Rezovo. In der Türkei wurde er dann a ls Spion verurteilt und für 5 Jahre inhaftiert. 

 

Er wurde mit Hilfe der Geheimdienste der US-Armee und der persönlichen Beteiligung von Major Brown freigelassen, Ilia Valkov nahm den Nachnamen seines Befreiers und seinen Vornamen von Jules Verne, der in seinem Buch „The Mysterious Island“ die Idee der Verwendung von Wasser hatte, als Brennmaterial eine Art Inspiration für sein Lebenswerk und floh 1956 mit einem politischen Flüchtlingspass nach Australien. 

 

 

Fragment des Buches „The Mysterious Island“, das Yull Brown in seinem australischen Haus montiert hat-

 

In Australien absolvierte er die University of Electrical Engineering in Sydney und begann Anfang der 1960er Jahre als Ingenieur bei mehreren großen Unternehmen zu arbeiten. Yull Brown meldete 1974 Patente für Browns Gas an , 10 Jahre nachdem William A. Rhodes ähnliche Patente für eine HHO-Elektrolyseanlage angemeldet hatte.

 

Die meisten von Yull Browns Demonstrationen wurden mit Schweißbrennern durchgeführt, wo er zeigte, dass Wasserstoff und Sauerstoff aus Wasser getrennt und dann mit vielen verschiedenen Gegenständen sauber verbrannt werden können. 

Dabei wird Wasser in seine beiden Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff so getrennt, dass sie sich unter Druck mischen und gleichzeitig und sicher im Verhältnis 2:1 verbrennen.

Das proprietäre Verfahren führt zu einem Gas, das ionischen Wasserstoff und Sauerstoff in geeigneten Mischungen enthält, das wirtschaftlich und sicher erzeugt wird und auf bis zu 100 psi komprimiert werden kann.

Brown's Gas ist ein „Eckpfeiler eines technologischen Gebäudes“ mit vielen kommerziellen und industriellen Anwendungen.

Das durch Yull Browns Verfahren erzeugte Gas ist eine Mischung aus den im Wasser vorkommenden Elementen – Wasserstoff und Sauerstoff. Eine Mischung dieser beiden Gase, die normalerweise hochexplosiv ist, wird normalerweise als zu gefährlich angesehen.

Aber kombiniert in genau dem gleichen Verhältnis, wie sie im Wasser vorkommen, können die Gase sicher verwendet und gelagert werden. Wasserstoff und Sauerstoff können in einem Verhältnis von Wasser getrennt werden, das eine vollständige Verbrennung des Brown's-Gases gewährleistet und keine Regler für den Mischprozess erfordert.

Darüber hinaus wird in einem implosiven System reiner Wasserdampf als Nebenprodukt verwendet – Motoren, die mit Browns Gas betrieben werden, können die Arbeit der Bäume übernehmen, indem sie in großem Umfang sauberen Wasserdampf in die Atmosphäre pumpen.

KRAFTSTOFFERFAHRUNG FÜR AUTOMOBILMOTOREN

Yull Brown fuhr eine Reihe von Autos mit einer Vielzahl von Verbrennungsmotoren und führte viele Messungen an ihnen durch, indem er seinen vollständig instrumentierten Prüfstandsaufbau im Labor verwendete.

Er wurde offiziell überwacht, um 1.000 Meilen pro Gallone Wasser zu fahren.

Die Mitarbeiter der Zeitschrift Electronics Australia fanden 1978 heraus, dass der übliche Verbrennungsmotor nur sehr wenig modifiziert werden muss, um mit Browns Gas zu laufen. 

Die Hauptsache ist der Ausbau des Vergasers und dessen Ersatz durch einen Druckminderer und eine Drosselklappe. Die einzige andere Änderung am Motor selbst ist die Neueinstellung, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass das Wasserstoff-Sauerstoff-Gemisch eine höhere Flammengeschwindigkeit hat als das normale Benzin-Luft-Gemisch.

Magazine Electronics Australia, Januar 1978

 Die Lebensdauer des Motors wird ebenfalls positiv verbessert, da das einzige Verbrennungsprodukt Wasserdampf ist, der keine Kohlenstoffablagerungen an Kerzen und Ventilen und keine Korrosion am Auspuffkrümmer oder Schalldämpfer durch Säuredämpfe im Gas hinterlässt. Der Motor läuft kühler aufgrund der Aufnahme von Wärme durch den Abgaswasserdampf, der sich beim Ausstoßen aus den Zylindern ausdehnt. Und es gibt keine Verschmutzung. Der Auspuff fühlt sich an wie warmer Dampf.

Yull Brown verbrachte die meiste Zeit seines Lebens damit, andere von der Marktfähigkeit seines Produkts zu überzeugen. Er verbrachte 30 Jahre seines Lebens und konnte mehr als 30 Millionen US-Dollar von Investoren für die Vermarktung seines Produkts erwerben.

Dort gründete er seine eigene Firma Brown Energy und begann mit der Produktion von Brown Gas-Generatoren. Den ersten verkaufte er nach China, wo er bis heute radioaktiven Abfall verbrennt. 

Browns Gasgeneratoren und einige der Anwendungen wurden zuerst in Australien entwickelt und hergestellt. Die Produktion wurde auf Veranlassung der Regierung in die Volksrepublik China verlagert, was zu einer Massenproduktion von Generatoren für den nationalen Vertrieb führte. 

 

Wichtige chinesische Anwendungen sind neben Schweißen und Hartlöten die Wasserentsalzung, die Entsorgung medizinischer und giftiger Abfälle und die Vernichtung, Anwendungen in der pharmazeutischen Produktion und das Härten von Materialien.

Am 6. August 1992 führte Prof. Yull Brown einem Team von 5 Beobachtern des US-Energieministeriums in der Außenstelle in San Francisco eine besondere Demonstration vor.  

Kobalt 60 wurde behandelt und führte zu einem Rückgang der Geiger-Messwerte von 1.000 auf 40 – was zu einem radioaktiven Abfallrückstand von etwa 0,04 des ursprünglichen Wertes führte.  

Besorgt, dass die Radioaktivität irgendwie in die Umgebung gelangt sein könnte, forderte der Beamte das kalifornische Gesundheitsministerium auf, die Räumlichkeiten zu inspizieren. Die Besatzung des Gesundheitsdienstes stellte bei dieser Demonstration keine Radioaktivität in der Luft fest.

1996 luden die Chinesen Yull Brown erneut ein, ein Browns-Gas-System für den Einsatz in Automobilen zu bauen. Dieser spezielle Technologietransfer wurde teilweise aufgrund seiner Krankheit unterbrochen, als er beschloss, in seine Heimat Australien zurückzukehren, um die letzten Monate seines Lebens zu verbringen, und er starb am 22. Mai 1998. Seine alleinige Erben ist eine Tochter, die er nie anerkannt hat.

Was ist das Besondere an seiner Entdeckung? Braunes Gas kann bei einer Temperatur von 6000 Grad Celsius brennen – eine der heißesten Temperaturen auf der Erde.

 

Das Gas besteht aus Wasserstoff und Sauerstoff und lässt sich wirtschaftlich erzeugen, verdichten und speichern. Das wirklich coole daran ist, dass die Flamme ihre Temperatur je nach Brennmaterial reguliert. Es hat also nicht immer 6000 C. Genau aus diesem Grund glaubte er, dass dieses Gas die Welt reinigen könnte – es könnte jedes Material verbrennen, ohne den Planeten zu schädigen.

Im Jahr 2015 wurde in Bulgarien ein Wettbewerb zur Ermittlung der „Top 10 Wunder der bulgarischen Wissenschaft“ abgehalten, bei dem die Entdeckung von Brown Gas von Yull Brown (Ilia Valkov) bei der öffentlichen Abstimmung auf den 3. Platz rangiert wurde. 

Ob Brown-Gas die Welt verändern wird, muss noch beweisen, aber Yull Brown war eine Inspiration für Hunderte von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt, die nach saubereren und kostengünstigeren Energiequellen für unseren Planeten suchen.